Einzelausstellung

Max Beckmann. Das gesammelte Werk. Gemälde, Graphik, Handzeich­nungen aus den Jahren 1905 bis 1927

19. Feb 1928 - 1. Apr 1928 [verlängert bis 10. Apr 1928]

GEZEIGTE GEMÄLDE

PUBLIKATIONEN

Spuren der Moderne. Die Mannheimer Kunsthalle von 1918–1933
MANNHEIM Kunsthalle 1994b
Museumskatalog
Max Beckmann. Das gesammelte Werk. Gemälde, Graphik, Handzeichnungen aus den Jahren 1905 bis 1927
MANNHEIM Städtische Kunsthalle 1928a
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Zur Ausstel­lung des gesammelten Werkes in der Mannheimer Kunsthalle
REIFENBERG 1928a
Rezension
Max-Beckmann-Ausstellung in Mannheim
DÜRR 1928
Rezension

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

Von Max Beckmann wurden 106 Gemälde, die 6 Aquarelle zum »Verlorenen Sohn«, 56 Zeichnungen und 110 Blätter Grafik gezeigt. Es handelte sich um die erste umfassende Retrospektive. Zur Eröffnung sprach G. F. Hartlaub, der damalige Direktor des Museums.

Die Ausstellung wurde ausführlich in der Tagespresse besprochen. Zahlreiche Kritiken weisen auf den scheinbaren Bruch, die Wandlung in der Kunst Beckmanns hin. Fritz Hammer (Pfälzischer Kurier): »Es ist kaum eine Brücke da von dem Maler um 1910 zu dem Maler um 1920.« REIFENBERG 1928a: »Wenn etwas die Bedeutung Beckmanns als Künstler erhellen kann, so ist es die Tatsache, dass in diesen rund 100 Bildern, die Mannheim jetzt zu einer überwältigenden Schau vereinigt hat, von Anfang an der Eigenwert der Bilder aufleuchtet, es gibt im Grund keine Nieten.«

Teile des gezeigten Bildbestandes wurden anschließend in einer Ausstellung in der Galerie Alfred Flechtheim, Berlin, und im Graphischen Kabinett, München, gezeigt und um weitere Arbeiten ergänzt.