Einzelausstellung

Max Beckmann

22. Apr 1928 - Ende Mai 1928

GEZEIGTE GEMÄLDE

PUBLIKATIONEN

Ausstellungen von Max Beckmann in Berlin 1915–1937
NENTWIG 2015b
Aufsatz
»Es ist was Wahnsinniges mit der Kunst«. Alfred Flechtheim. Sammler, Kunsthändler, Verleger
DASCHER 2011
Monographie
Begegnung mit Max Beck­mann
GROSSMANN 1928
Rezension
Max Beckmann
BERLIN Galerie Alfred Flechtheim 1928
Ausstellungskatalog
Max Beckmann bei Flechtheim
STAHL 1928
Rezension
Max Beckmann. Aus­stellung bei Flechtheim (Berlin)
OSBORN 1928a
Journalistischer Beitrag
Max Beckmann. Bei Flechtheim
KOCH 1928
Rezension
Mensch hinter Masken. Max Beckmann in der Galerie Flechtheim
WERNER BRUNO 1928a
Rezension

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN

Von Max Beckmann wurden 55 Gemälde gezeigt.

Die Ausstellung fokussierte sich auf Gemälde der vergangenen 10 Jahre, die größtenteils aus dem Gemäldekonvolut einer Ausstellung in der Städtischen Kunsthalle Mannheim stammten. 232 Seelandschaft mit Pappeln281 Zwei Damen am Fenster und möglicherweise 290 Bildnis S. H. wurden zusätzlich gezeigt und konnten in der Mannheimer Ausstellung nicht nachgewiesen werden. Anschließende Ausstellung im Graphischen Kabinett, München.

Notiz in der Frankfurter Zeitung, April 1928, über die Ausstellungseröffnung: »Unter den Besuchern bei der Eröffnung war die Berliner Künstlerschaft zahlreich vertreten, wie die Maler Grosz, Hofer, Levy, Weitz, Augusta von Zitzewitz, Spiro, die Bildhauer Belling, Ernesto de Fiori, Renée Sintenis, eine große Menge von Sammlern, Diplomatie und Finanz. Prominente Leiter des Kunstgeschicks wie Reber, von der Heydt usw. hatten schon am Vortag besichtigt.« Ausführliche Besprechungen dieser Ausstellung in Tagespresse und Zeitschriften.

Zu ungenauen Titelangaben siehe Ausstellungskatalog.