MB Rede / Vortrag
Letters to a Woman Painter
Autor(in): 
BECKMANN, Max
1949
In: College Art Journal 9 (Autumn 1949) S. 39–43, 1 Abbildung.

Weiterführende Publikationen

Three Letters - Drei Briefe
MCHUGH 2019
Aufsatz
Max Beckmann
BOSTON Museum of Fine Arts 1964
Ausstellungskatalog

Weiterführende Informationen

Drei Briefe an eine Malerin; Typoskript; 8 Seiten. Der Text wurde von Max Beckmann in deutscher Sprache für eine Vorle­sung im Stephens College in Columbia im Januar 1948 verfasst. Er wurde dort von Mathilde Q. Beckmann, in Gegenwart des Künstlers, am 3. Feb 1948 in englischer Sprache verlesen (nicht in der Columbia University, New York, wie bei Reifenberg 1949 an­gegeben). Weitere Vorlesungen des Textes durch Mathilde Q. Beckmann in Boston, School of the Museum of Fine Arts, 13. März 1948; im Rundfunk in Saint Louis, Mai 1948; in Boulder, Art School of the Uni­versity of Colorado, 18. Aug 1949; in Oakland, Mills College, Sommer 1950. Abschrift im Max Beckmann Archiv, München. Eng­lisches Typoskript; 4 Seiten. Anfang April 1948 zur Verteilung an die Schüler Beckmanns in Saint Louis vervielfältigt; Kopien un­ter anderem in den Archiven der Washington University, Saint Louis, und im Max Beckmann Archiv, München.

Erstveröffentlichung, in englischer Sprache. Übersetzung von Mathilde Q. Beckmann und Perry T. Rathbone. Nachdrucke des englischen Tex­tes mit Kommentar in NEW YORK Museum of Modern Art 1964. Auszüge wurden in diversen Ausstellungskatalogen und anderen Schriften publiziert.

Teilabdrucke in: Neue Zeitung (München), 17. Jun 1948 (zweiter und dritter Brief); HANNOVER Kestner-Gesellschaft 1949; Hans Eckstein (Hrsg.): Künstler über Kunst, Darmstadt 1954, 3. Auflage, S. 183–184 (dritter Brief; 1. und 2. Auflage ohne Beitrag von Max Beckmann). Die in Reifenberg 1949 abgedruckte Version mit dem Titel Drei Briefe an eine Malerin ist eine freie Rückübersetzung des englischen Textes ins Deutsche. Rhythmus und Diktion der Sprache Beckmanns gehen darin verloren. Zahlreiche Nach­drucke dieser Rückübersetzung, unter anderem in einem bi­bliophilen Druck der Werkkunstschule Offenbach 1963 (25 Exemplare), 1965 in BECKMANN PETER 1965 , Hans Voss (Hrsg.), Berlin 1966, S. 3–6.