Galerie
Galerie Günther Franke

München

Ehemals Eigentümer(in) / Besitzer(in) von

Ausstellungen

Max Beckmann: Große Riviera-Landschaft 1940
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1972
Max Beckmann. Bildnisse aus den Jah­ren 1905–1950. Gemälde, Aquarelle, Pastelle und Zeich­nungen
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1964
Einweihung der Filialgalerie im Arco-Palais mit Max Beckmann
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1961
Quer durch die Zeit 1905–1960
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1960
Bildnisse aus dem 20. Jahrhundert
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1958a
Die Galerie und ihre Künstler
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1958c
Max Beckmann. Bilder aus den Jahren 1921–1943 aus der Sammlung Günther Franke. Frank­furter, Pariser, Berliner, Amsterdamer Zeit
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1953a
Argonauten-Tryptichon [sic!]
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1953b
Max Beckmann. Werke der Frühzeit
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1952
Gedenkraum für Max Beckmann
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1951
Max Beckmann. 25 Bilder aus den Jahren 1906–1949
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1950
25 Jahre Galerie Günther Franke
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1948

Publikationen

Max Beckmann. 180 Zeichnungen und Aquarelle aus deutschem und amerikanischem Besitz
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1975
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Aus dem graphischen Werk 1901–1946
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1972
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Druckgraphik von 1911 bis 1946
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1971
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Druckgraphik 1911–1928
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1967
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Bildnisse aus den Jahren 1905–1950. Gemälde, Aquarelle, Pastelle und Zeichnungen
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1964
Ausstellungskatalog
Quer durch die Zeit. 1905–1960
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1960
Ausstellungskatalog
Bildnisse aus dem 20. Jahrhundert
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1958a
Ausstellungskatalog
Die Galerie und ihre Künstler
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1958c
Ausstellungskatalog
Max Beckmann
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1958b
Ausstellungskatalog
Argonauten-Tryptichon [sic!]
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1953b
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Bilder aus den Jahren 1921–1943 aus der Sammlung Günther Franke. Frankfurter, Pariser, Berliner, Amsterdamer Zeit
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1953a
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Graphik-Sammlung
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1952a
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. Werke der Frühzeit
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1952b
Ausstellungskatalog
Max Beckmann. 25 Bilder aus den Jahren 1906–1949
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1950
Ausstellungskatalog
Max Beckmann
MÜNCHEN Galerie Günther Franke 1946
Ausstellungskatalog
10 Jahre Graphisches Kabinett München. Verzeichnis der Ausstellungen des Kabinetts in den Jahren 1923–1933
MÜNCHEN Graphisches Kabinett Günther Franke 1933
Katalog
Der Künstler und sein Material. Graphik und Handzeichnungen
MÜNCHEN Graphisches Kabinett Günther Franke 1931
Ausstellungskatalog
62. Ausstellung. Arbeitsstadien in Max Beckmanns graphischem Schaffen
MÜNCHEN Graphisches Kabinett Günther Franke 1930a
Ausstellungskatalog
Europäische Kunst. Goya – Beckmann
MÜNCHEN Graphisches Kabinett Günther Franke 1930e
Broschüre
Max Beckmann-Ausstellung
MÜNCHEN Graphisches Kabinett Günther Franke 1930b
Ausstellungskatalog
Moderne Bildwirkerein
MÜNCHEN Graphisches Kabinett Günther Franke 1930d
Ausstellungskatalog

Weiterführende Publikationen

Kunsthändler, Sammler, Stifter: Günther Franke als Vermittler Moderner Kunst in München 1923-1976
BILLETER 2017
Sammelband

Personen

Person(en) mit Bezug zur Institution: 

Archivalien

Weiterführende Informationen

http://www.galerie20.smb.museum/kunsthandel/K22.html

Nach Kriegsende 1945 zog das »Graphische Kabinett Günther Franke« (siehe MÜNCHEN Graphisches Kabinett Günther Franke) aus den ausgebombten Räumen der Briennerstraße 51 in die Villa Stuck (Prinzregentenstraße 4). Eine Namensänderung in »Galerie Günther Franke« erfolgte (vgl. BILLETER 2017, S. 191–194).

Ausstellungen:

1948 wurde die Jubiläumsausstellung 25 Jahre Galerie Günther Franke, bei der auch Max Beckmann vertreten war gezeigt. Ein Katalog wurde wohl nicht erstellt. Quelle gemäß GÖPEL ERHARD / GÖPEL BARBARA 1976: Einladungskarte vom 29. Okt 1947 sowie Notiz zur Ausstellung von H. T., in: Kunstwerk 2 (1948) Nr. 1–2, S. 81. In Göpel 1976, Bd. 2, S. 105 wird die Ausstellung in das Jahr 1947 gelegt, wahrscheinlich wegen des Datums auf angeführter Einladungskarte.

Ende 1950 wurde die Ausstellung »Lithographien, Holzschnitte, Radierungen: Barlach, Beckmann, Heckel, Kirchner u. a.« (Nov 1950) gezeigt. Für diese Ausstellung konnte kein Katalog festgestellt werden.

Im Frühjahr 1974 zeigte die Galerie eine Grafik-Ausstellung (4. Mär 1974 - 20. Apr 1974) von Max Beckmann. Ein Katalog konnte nicht festgestellt werden.

Zu den Ausstellungen mit Gemälden von Max Beckmann siehe unter Rubrik »Ausstellungen«.

Im Februar 1951 – kurz nach dem Tod von Max Beckmann – richtete die Galerie einen Gedenkraum für den Künstler ein. Gezeigt wurden 37 Gemälde, 1 Aquarell, 1  Bronze (Sammlung Günther Franke), sowie Fotos von MB (aufgenommen von Helga Fietz 1938 in Amster­dam). Es wurde kein Katalog erstellt, stattdessen gab es ein hektographiertes Verzeichnis (1 Blatt).