MAY, Morton D.

Wirkungsort / Wohnort

Saint Louis

Beziehung zu Max Beckmann

Sammler(in)Mäzen(in)Portraitierte(r) / Dargestellte(r)

Ehemals Eigentümer(in) / Besitzer(in) von

080 Grauer Tag am Meer

096 Schiffbruch

101 Drei Frauen im Atelier

106 Szene aus dem Untergang von Messina

125 Bildnis Minna Beckmann-Tube mit violettem Schal

127 Die Gefangenen

133 Dunkle Nenndorfer Landschaft

146 Amazonenschlacht

159 Untergang der Titanic

208 Der Traum

219 Das Trapez

234 »Lido«

244 Kleine Landschaft, Viareggio

269 Der Hafen von Genua

304 Bildnis Curt Glaser

308 Liegender Akt

314 Bildnis Valentine Tessier

334 Das Bad

342 Stillleben mit mexikanischer Figur

374 Filmatelier

376 Abendlicher Garten im Gewitter

380 Selbstbildnis im großen Spiegel mit Kerze

382 Mädchen mit Hunden spielend

384 Kleine Morgentoilette

386 Badeszene

399 Blick auf Zandvoort bei Abend

408 Stillleben mit Sektflaschen und Orchideen auf Braun und Gelb

445 Femina-Bar

470 Der König

506 Hölle der Vögel

510 Atelier (Nacht). Stillleben mit Fernrohr und verhüllter Figur

536 Akrobaten

547 Akrobat auf der Schaukel

568 Hummer-Stillleben

615 Holländischer Radfahrweg

661 Elefanten im Variété

671 Schwimmbad Cap Martin

682 Café Bandol

688 Kleines stürmisches Meer

703 Bildnis Ludwig Berger

713 Schiffswerft

719 Atelier (Weiblicher Akt und Skulptur)

726 Große Landschaft aus Laren mit Windmühle

728 Zwei Schauspielerinnen bei der Garderobe

732 Marine Noordwijk

735 Bildhaueratelier

755 Stillleben mit zwei großen Kerzen

762 Artisten

764 Die Walküre

771 Zwei Frauen an der Treppe

772 Stillleben mit orange-rosa Orchideen

777 Großes Frauenbild. Fischerinnen

778 Vampir

784 Stillleben mit Chiantiflasche und Sellerie

785 Bildnis Morton D. May

786 Stillleben mit grünem Buch und Rotfischen

787 Hemdfrau (auf Balkon)

792 Bildnis Fred Conway

801 Großes Stillleben Interieur (blau)

802 Boulder-Felslandschaft

816 Selbstbildnis 1950

817 The Town

821 Fastnacht-Maske grün violett und rosa

827 Großes Stillleben mit Tauben

834 Ballettprobe (nicht vollendet)

Weiterführende Publikationen

Weiterführende Quellen

Weiterführende Informationen

https://en.wikipedia.org/wiki/Morton_D._May

Der Beckmann-Sammler Morton D. May besaß zu Lebzeiten die umfangreichste Sammlung von Gemälden Beckmanns mit Hauptwerken aus allen Schaffensperioden. Mays Nachlass liegt heute im Archiv des Art Museums in Saint Louis. Eine Inventarliste der Morton D. May papers wird durch das Museum online zur Verfügung gestellt (https://explore.searchmobius.org/articles/1052676.3040/1.PDF).

Über Morton D. May und seine Sammlung siehe ROTH LYNETTE 2015.

LEIPZIG Museum der bildenden Künste 2011, S. 291.

Morton D. May wurde von Max Beckmann in 785 Bildnis Morton D. May portraitiert.

Die Sammlung Morton D. May wurde gezeigt in:
CHICAGO Arts Club 1951
KANSAS CITY Nelson-Atkins Museum of Art 1956
MADISON Union Gallery 1959
SAINT LOUIS Pius XII Memorial Library 1960
JACKSONVILLE Art Museum 1966
PORTLAND Art Museum 1967
BIELEFELD Kunsthalle 1968
AUSTIN University of Texas 1974
STUTTGART Staatsgalerie 1994 / 1995

Gemäß GÖPEL ERHARD / GÖPEL BARBARA 1976:
Der in St. Louis lebende Sammler und Mäzen Morton D. May (1914-1983) besaß die umfangreichste Sammlung von Gemälden Beckmanns mit Hauptwerken aus allen Schaffensperioden. Sie bildete das Kernstück seiner bedeutenden Expressionisten-Sammlung, die in den USA und Europa vielerorts ausgestellt wurde. Die Bilder der Sammlung May wurden rentoiliert und auf neue Keilrahmen gespannt. Sie wurden nach den Wanderausstellungen 1961 und 1969 gereinigt und mit einem Kunstharz-Spray überzogen. Die Sammlung war in den sechziger Jahren in Steinberg Hall, dem Museum der Washington University, untergebracht und ist heute, mit Ausnahme weniger Bilder, im SAINT LOUIS Art Museum der Öffentlichkeit ständig zugänglich.

Von einem Freund, dem Maler Maurice Freedman, auf Beckmann hingewiesen, sah May 1948 in der NEW YORK Buchholz Gallery - Valentin Gallery zum ersten mal Bilder von Max Beckmann und kaufte 728 Zwei Schauspielerinnen bei der Garderobe. Bald wünschte er, den Künstler kennenzulernen und wählte den direkten Weg: Im März 1949 ließ er anfragen, ob Beckmann sein Porträt (785 Bildnis Morton D. May) malen würde. Aus regelmäßigen Besuchen Beckmanns im Hause May erwuchs eine freundschaftliche Beziehung. Im Tagebuch Beckmanns wird May meist mit seinem Spitznamen Buster erwähnt.